Naturzugkühltürme

Maximale Kosteneffizienz

Naturzug-Nasskühltürme werden seit annähernd 100 Jahren zur Wasserkühlung, vorzugsweise in der Energieerzeugung eingesetzt. Im Naturzugkühlturm wird der Auftrieb, der im Kühlturm aufgewärmten Luft, zur Förderung der Kühlluft genutzt. Der für den Auftrieb erforderliche Kamin kann aus verschiedenen Materialien gebaut werden. Aufgrund der ständig steigenden Kraftwerksblockgrößen und den damit verbundenen Kühlwassermassenströmen haben sich heute Stahlbetonbauwerke aus technischen und wirtschaftlichen Gründen durchgesetzt. Wir haben in den vergangenen mehr als 50 Jahren Naturzugkühltürme für unterschiedlichste Anwendungen mit Wassermassenströmen von bis zu 216,000 t/h errichtet.

EINSATZBEREICH
Insbesondere für Kraftwerke und Industrie mit Kühlwassermengen mit unbegrenzter Kühlwassermenge. Die bisher größte Kühlwassermenge in einem einzelnen Naturzugkühlturm von uns beträgt 216,000 m³/h.

HAUPTMERKMALE
Der für die Kühlung erforderliche Luftvolumenstrom wird vollständig durch die Kaminwirkung erzeugt. Daher liegt der besondere wirtschaftliche Vorteil von Naturzugkühltürmen in dem sehr geringen Eigenverbrauch elektrischer Energie. Die Betriebskosten sind minimal. Wirtschaftlich für große Kühlleistung und für lange Abschreibungszeiten. Die große Bauhöhe zwischen Lufteintritt und -austritt des Kühlturms verhindert zuverlässig jede Rezirkulation von Warmluft, was eine Leistungsminderung zur Folge hätte. Das weitgehende Fehlen beweglicher Teile führt zu hoher Betriebssicherheit und geringem Wartungsaufwand. Aufgrund des hoch liegenden Warmluftaustrittes bleibt die unmittelbare Umgebung von Belästigung durch Schwadenbildung verschont.

  • ENEXIO Naturzugkühlturm für 2 x 1.100 MW, Neurath (Grevenbroich, Deutschland)

    ENEXIO Naturzugkühlturm für 2 x 1.100 MW, Neurath (Grevenbroich, Deutschland)

  • ENEXIO Naturzugkühlturm für 2 x 800 MW Kraftwerk, Schwarze Pumpe (Spremberg, Deutschland)

    ENEXIO Naturzugkühlturm für 2 x 800 MW Kraftwerk, Schwarze Pumpe (Spremberg, Deutschland)

  • ENEXIO Naturzugkühlturm für 300 MW Kraftwerk (Werdohl-Elverlingen, Deutschland)

    ENEXIO Naturzugkühlturm für 300 MW Kraftwerk (Werdohl-Elverlingen, Deutschland)

KALTWASSERTEMPERATUR IM VERGLEICH ZUM ZELLENKÜHLTURM
Der Kühlluftvolumenstrom von Naturzugkühltürmen ist unmittelbar von den Umgebungsbedingungen wie Lufttemperatur und Luftdruck abhängig. Bei Zellenkühlturmen ist der von den Ventilatoren erzeugte Luftvolumenstrom konstant. Dadurch ergeben sich bei verschieden Umgebungsbedingungen unterschiedliche Kühlturmcharakteristika. Unterhalb des Auslegungspunktes bietet ein Naturzugkühlturm günstigere Kaltwassertemperaturen als ein Zellenkühlturm und umgekehrt.

WINTERBETRIEB VON NATURZUGKÜHLTÜRMEN
Im Gegensatz zum Zellenkühlturm ist der Kühlluftvolumenstrom bei Naturzugkühltürme nicht direkt regulierbar. Für den Winterbetrieb werden in Abhängigkeit von den Außentemperaturen und der Wärmelast folgende Regelelemente eingesetzt: Zonenschaltung d.h., Abschaltung von einzelnen Kühlflächen und Winterleitung, d.h. Erzeugung eines Warmwasserschleiers in Lufteintritt.

WINTERBETRIEB
Die Wasserverteilung ist für ca. 120 % Überlast ausgelegt. Bei außer Betrieb genommenen Kühlzonen werden überschüssige Wassermengen über den Bypass direkt ins Kaltwasserbecken geleitet. Hierzu werden keine Armaturen verwendet und die Regelung erfolgt rein hydraulisch. Der Anfahrbetrieb im Winter ist völlig unproblematisch.